Le Crete Vacanze: UMGEBUNG

Städte reich an Kunst und


Mezzavia ist der ideale Ausgangspunkt für Exkursionen in die gesamte Toskana und in Umbrien, in wunderschöne Städte reich an Monumenten und Kunstwerken. Sie fahren durch eine wunderbare Landschaft und sind in:

Arezzo (45 Min.)
Perugia (45 Min.)
Firenze (50 Min.)


Wellness

Für die Gäste, die entspannen wollen und gleichzeitig richtig behandelt werden wollen hat Le Crete Vacanze für Sie ein Arrangement mit der San Giovanni Terme Rapolano in Rapolano (15 Min.) eingerichtet. Bei Ihrer Ankunft fragen Sie bitte am Empfang nach einen Ermäßigungsrabatt für Ihren Aufenthalt im Kurbad.


Weinexkursionen

Mezzavia befindet sich im Herzen der bedeutendsten Weingegenden der Toskana:
Brunello di Montalcino, Nobile di Montepulciano und Chianti Classico.
Wir bieten Ihnen Weinexkursionen auch an für wenige Teilnehmer.


Toskanische Spezialitäten

Wir geben Ihnen Empfehlungen für toskanische Spezialitäten der Crete senesi, die Sie in den speziellen Geschäften kaufen können. Wir empfehlen Ihnen auch kleine typisch toskanische Osterien und Restaurants, die sonst nur bei den Einheimischen bekannt sind und wo Sie – allerdings jahreszeitlich abhängig - den berühmten weißen Trüffel der Crete Senesi kosten oder kaufen können.


Sehenswürdigkeiten

  • Site Transitoire
  • Siena
  • Asciano
  • Certosa di Pontignano
  • Montalcino
  • Monteoliveto
  • Montepulciano
  • Pienza
  • San Gimignano
  • Volterra
  • San Galgano

Site Transitoire - Landschaftsdurchblick (ca. 3 Min.)

Der belgische Künstler Jean-Paul Philippe hat auf einem Hügel kurz vor Mezzavia in der ‚Crete’ bei Leonina und Camposodo (sito SCI) eines seiner Kunstwerke aufgestellt.

Siena - UNESCO Weltkulturerbe (ca. 10 Min.)

Siena hatte seine glanzvollste Zeit zwischen 1150 und 1300, in der die meisten Palazzi und Herrenhäuser gebaut wurden. Von dieser Zeit stammen der Dom, der Torre di Mangia am Campo und der Palazzo Pubblico mit seinen verschiedenen Säle

Asciano (ca. 12 Min.)

Im Archäologischen Museum finden Sie Etruskische Gräber und Tafelbilder und Schnitzereien von berühmten sienesischen Malern des 14. bis 16. Jahrhunderts. Anfang Oktober gibt es hier einen kleinen Markt wo man Pecorino, Schinken, Eingemachtes, Honig und weiße Trüffel kaufen kann.

Certosa di Pontignano (ca. 15 Min.)

Diese wunderschöne Kartause, die 1343 gegründet wurde, ist heute das Konferenz Zentrum der Universität von Siena.

Montalcino (ca. 30 Min.)

Mit seiner beeindruckenden Festung hat Montalcino immer noch den Charme eines mittelalterlichen Dorfes. Es liegt im Nationalpark für Natur und Kultur im Val d’Orcia und ist berühmt für den Brunello.

Monteoliveto (ca. 15 Min.)

Die Benediktiner Abtei Monte Oliveto Maggiore ist berühmt für die dreistöckige Loggia und dem Kreuzgang und mit 36 Fresken aus der Renaissance. Sie schildern das Leben des Hl. Benedikt.

Montepulciano (ca. 35 Min.)

Ein kleiner etruskischer Ort, der seine Blüte im 13. und 14. Jahrhundert hatte. Viele Gebäude und Kunstwerke stammen noch aus dieser Zeit. Montepulciano, der Geburtsort des Dichters Poliziano, ist bekannt für den Vino Nobile.

Pienza - UNESCO Weltkulturerbe (ca. 40 Min.)

Der Ort, der früher Corsignano hieß, war der Geburtsort von Aeneas Silvius Piccolomini, der später als Papst Pius II. den Ort umbauen ließ. Die bewusste Asymmetrie der Piazza vor der Kirche mit dem Travertinbrunnen auf der rechten Seite neben dem Palazzo Piccolomini ist beeindruckend.

San Gimignano - UNESCO Weltkulturerbe (ca. 35 Min.)

Von den mittelalterlichen Geschlechtertürmen (einst 72) sind noch 15 erhalten. Die Stadt kam durch die Via Francigena (Frankenweg) zur ihrer Bedeutung. Anfang des 11. Jahrhunderts wurde eine Mauer um die Stadt errichtet, wie man es heute noch an drei erhaltenen Stadttoren sehen kann.

Volterra (ca. 45 Min.)

Die Stadt liegt auf einem 550m hohen Bergrücken über den Tal der Cecina. Durch jahrelanger Erosion entstanden Felsabbrüche, wie man es im Gebiet Le Balze im Nordwesten Volterras sehen kann. Beherrscht wird das Stadtbild von der Fortezza Medicea. Bereits im 4. Jahrhundert v.Chr. gab es hier etruskische Ansiedlungen.

San Galgano

Das Kloster wurde im 12. Jahrhundert von einem Einsiedler auf dem Hügel Montesiepi gegründet. 1224 begannen dann Zisterzienser mit dem Bau der Abbazia di San Galgano.